• Barfußlaufen

    Barfußlaufen bzw. Natural Running

    Einfach klasse- ich bin total begeistert. Lee Saxby, der als weltbester Barfußtrainer gehandelt wird, coachte mich 2013 in der wunderschönen Stadt Freiburg i.B – wir waren bergauf und berab unterwegs. Zunächst bekam ich die notwendige Theorie vermittelt, um mit dem Barfußschuh laufen zu können. Der Schuh als Hardware und die Lauftechnik als Software. Ähnlich wie bei Computerprogrammen muss die Software zur Hardware passen. Es bringt also nichts, wenn man einfach den Barfußschuh bzw. Minimalschuh online bestellt und damit wie bisher laufen geht. Barfuß zu gehen und besonders Barfuß zu laufen will gelernt sein. Neulinge benötigen für das Barfußlaufen Geduld und ein weinig Zeit.

    Meine Empfehlung für viele Läufer und die meisten Laufanfänger: Laufen Sie ohne Schnickschnack an den Füßen. Beim Barfußlaufen tritt man in der Regel zuerst mit dem Ballen auf, wobei der Aufprall dadurch stark abgeferdert wird, bevor man die Ferse aufsetzt. Die Belastung für die Gelenke (Hüfte, Knie) ist dementsprechend gering. Eine Studie konnten beweisen, dass die Hüfte beim „beschuhten“ Lauf im Schnitt 54 Prozent stärker belastet war als beim Barfußlauf. Auf die Knie wirkten zwischen 36 und 38 Prozent höhere Kräfte ein.

    Die Bodenkontaktzeit (180 Schritte pro Minute), die Körperhaltung (aufrecht, locker und entspannt) und das Aufsetzen des Fußes direkt unter dem Körperschwerpunkt sind Grundvoraussetzungen für das Barfußlaufen. Aufrechte Körperhaltung heißt in diesem Zusammenhang: Ohr, Schultergelenk, Hüftgelenk, Kniegelenk und Sprunggelenk bilden eine Linie.

    Wissenschaftliche Ergänzungen zum Barfußlaufen finden Sie u.a. von Prof. Dr. Daniel Liebermann und Prof. Dr. Mark Cucuzzella (Spiegel, Ausgabe 16/2013, Seite 107.)

    Im Jahre 2010 kaufte ich mir den Vibram Five Fingers Zehenschuh. Ich dachte, der Schuh sieht wie mein Fuß aus. Also muss das der Barfußschuh sein. Diesen Schuh hatte ich auch bei meinem Coaching mit Lee an. Dort testeten wir sämtliche Laufschuhe mit einer Fußdruckplatte und stellten fest: Der Vibram Zehenschuh ist kein echter Barfußschuh. Der Druck auf die Platte war mit diesem Schuh sehr gering. Ich habe dann einen Barfußschuh von Vivobarefoot probiert und mit Erstaunen einen riesigen Unterschied festgestellt. Wenn ich mit diesem Schuh laufe, dann habe ich das Gefühl, als ob ich keinen Schuh trage. Natürlich kann man auch ohne Schuhe laufen. Das habe ich im letzten Jahr oft gemacht. Doch ein Barfußlauf im „Neuen Garten“ in Potsdam kann aufgrund der Bodenbeschaffenheit sehr schmerzhaft sein. Mit dem Vivobarefoot ist das jetzt kein Hindernis mehr. Der Schuh schützt mit seiner durchstoßsicheren Sohle vor Scherben, Nägeln und spitzen Steinen.

    Übrigens: Im marneo power trainieren wir überwiegend barfuß oder mit Barfußschuhen. Das Studio ist auch als Natural Running Center anerkannt.